Der Einbau des 5-Gang Getrag Getriebe

 

Ja nun geht es los, der Umbau meines EType S3 V12 OTS auf das 5 Gang Getrag Getriebe Schnee von gestern, wie wir alle wissen geht das Borg Warner BW12 Automatikgetriebe beim EV12 nicht auszubauen ohne dass der Motor ausgebaut wird, das ist nun mal Fakt...............wer es schonmal anders geschafft hat, sollte mich einfach kontaktieren und mir sagen wie.

Ja und womit fangen wir denn an?

Natürlich mit dem ersten Schritt, dem Abnehmen der Motorhaube.

Und dann?

Es würde jetzt zuweit führen alle Schritte des Ausbaus von Motor mit Getriebe aufzulisten. Ich mach es mir mal einfach...........schaut mal in die "Reparaturanleitung für Jaguar Serie 3 V12 Etype, G.165 1. Ausgabe", und zwar das Kapitel 12.37.01 - Seite 1 bis 3.

Letzter Arbeitsschritt nach ca. 10 Stunden war dann endlich als der Motor mit dem Motorkran angehoben wurde und durch das vordere Ende des Hilfsrohrrahmens herausgehoben wurde.

     
Freie Sicht auf den Motor nach dem Abnehmen der Motorhaube
     
Sicht auf das BW12 Getriebe nach Abnehmen der Mittelkonsole und Schaltkulisse
     
Ausheben des V12 Motors - nach ca. 10 Stunden
     
Ausgehobener V12 Motor, rechts der angeflanschte BW12 Automat
       
   
BW12 Automat bereits demontiert, nur die "Drive Plate" zum Anlassen ist noch montiert
   
         

Nun zum Einbau des Getrag Getriebes!!!

Die neue Schwungscheibe (Foto unten) hat innen einen 12er Lochkranz, 10 Löcher für die Befestigungsschrauben und mittig je rechts und links 1 Passbohrung für die Aufnahme der beiden Zentrierbolzen (siehe rote Rechtecke auf dem Foto) zum Andocken an die Halteplatte hinten an der Kurbelwelle.

Die Schwungscheibe wird mittels der beiden Zentrierbolzen durch die o.g. Passbohrungen in die Passbohrungen der Halteplatte der Kurbelwelle angedockt. Dann wird der Sicherungskranz angebracht (unten linkes Foto, im Karton, roter Kreis) und die Schwungscheibe mit 10 Spezialschrauben an der Halteplatte angeschraubt und mit dem Drehmomentschlüssel nach Vorgabe festgezogen. Das mittlere Fote zeigt die fertig montierte Schwungscheibe auf der Kurbelwelle, das rote Rechteck zeigt eine der 10 festgezogenen und gesicherten Spezialschrauben auf dem runden Sicherungskranz (gelbes Rechteck). Die grünen Rechtecke zeigen die beiden Zentrierstifte für die passgenaue Montage der Getriebeglocke. Foto rechts nochmal der V12 Motor mit neuer angebauter Schwungscheibe.

Die folgenden Fotos zeigen links und mitte den neuen Kupplungsautomaten und rechts die neue spezial Getrag-Kupplungsmitnehmerscheibe bereit zum Einbau zwischen Schwungscheibe und Kupplungsautomat.

Unten, an der Schwungscheibe der komplett angebaute Kupplungsautomat mit der innen eingebauten Kupplungsmitnehmerscheibe wo später das Getrag mit dem 10-zahnigen Driveschaft eingeführt und mit der Getriebeglocke zentriert und befestigt wird.

 

Am Getrag Getriebe sind vor dem Einbau noch die beiden Simmerringe vorne und hinten gewechselt worden, sowie ein Ölwechsel durchgeführt. Mittleres Foto zeigt die neue Getrag Adapterplatte zum Verbinden des BMW Getrag und der Jaguar Getriebeglocke. Rechts ist die Adapterplatte bereits am Getrag befestigt.

Die nächsten 3 Fotos zeigen links das fertige Getrag Getriebe mit montierter Adapterplatte und dem aufgesetzten Zentrierring hinter der Schiebehülse (hinten um den Treibschaft) auf der Simmerringabdeckung (roter Pfeil) fertig zum Andocken an die Getriebeglocke. Mittleres Foto zeigt den passgenau gedrehten Zentrierring aus Alu zum Zentrieren des Getrag in der Getriebeglockenplatte (rechtes Foto roter Pfeil). Die Jaguar Getriebeglocke wird nun an die Adapterplatte des BMW Getrag Getriebes angedockt, zentriert und 7 Muttern festgeschraubt.

Jetzt wird in der Getriebeglocke der Ausrückmechanistmus noch eingebaut, Ausrückgabel mit Ausrücklager. Ganz unten links wird dann noch der Kupplungsnehmerzylinder mit seiner Mechanik am Getrag befestigt und mit der Ausrückgabel verbunden.

 

Die nächsten Fotos zeigen u.a. das Getraggetriebe fertig am V12 Motor montiert (rechtes Foto). Auf den Getragschaft (Foto mitte grün eingekreist) wird vorne noch ein s.g. Pilotlager gesteckt damit der Treibschaft später passgenau in der Kurbelwelle gelagert ist. Dann wird die Glocke mit Getrag, d.h. der Getragschaft wird durch den Kupplungsautomaten und durch die 10er Verzahnung der Kupplungsmitnehmerscheibe (gelb eingekreist) mit dem Pilotlager in die Kurbelwelle eingeführt und die Glocke wird mit 2 Zentrierbolzen (Foto rechts und mitte rot eingekreist) am Motor passgenau angedockt und fest verschraubt.

Unten rechts nochmal das fertig montierte Getrag, im gelben Kreis sieht man den wieder eingebauten Anlasser und im roten Kreis sieht man den Kupplungsnehmerzylinder, also die Betätigung für die Ausrückgabel mit Ausrücklager. Rechtes Foto hinten am Getrag der neu spezialangefertigte runde Flansch zum Anschluss der neuen verkürzten Kardanwelle.

 

Jetzt geht es erstmal an den Einbau der geänderten Pedallerie. Der Pedalbock wird auf der linken Seite um das Kupplungspedal inklusive Rückholfeder etc...... erweitert. Das existierende Bremspedal wurde modifiziert, die breite Pedalauflage wurde entfernt und eine schmalere Pedalauflage mitsamt Pedalgummi montiert montiert.

Vor dem Ausbau war da nur das breite Brems-Pedal (links), natürlich kein Kupplungspedal
Links das neue Kupplungspedal und rechts das modifizierte alte Bremspedal
Hoffen wir das später da auch die Füße nicht durcheinander geraten

Bevor der Motor wieder eingebaut wurde, wurden im Motorraum noch der Kupplungsflüssigkeitsbehäter (Foto mitte) und der Kupplungshauptzylinder (Foto links) eingebaut und mit den entsprechenden Leitungen miteinander verbunden, Der K-Hauptzylinder wird später mit dem Kupplungsnehmer am Getrag Getriebe (Foto rechts) verbunden.

Der eingebaute neue Kupplungshauptzylinder (beim BW12 nicht vorhanden)
Der eingebaute neue Kupplungsfluidbehälter (beim BW12 nicht vorhanden)
Der Kupplungsnehmer wird später nach Einbau des Motors mit dem K-Hauptylinder verbunden
mere

Jetzt wird der V12 Motor mit dem angebauten Getrag-Getriebe wieder eingebaut, also mit dem Motorkran geliftet und vorsichtig in den Hilfsrohrrahmen hineinmanövriert, abgelassen und an den Motorhaltepunkten wieder angeschraubt.

Der V12 Motor ist mit dem Getrag in den Hilfsrohrrahmen eingefahren
V12 Motor wird mm-genau abgelassen
Der V12 Motor ist mit dem Getrag zunächst mal festgeschraubt

Jetzt wurden noch alle Kupplungsleitungen verlegt, wie z.B. der K-Hauptzylinder mit dem Kupplungsnehmer am Getriebe (Foto mie) verbunden. Dann noch die Kupplungsflüssigkeit eingefüllt, alles entlüftet und fertig.

CU-Leitung vom K-Hauptzylinder zum Kupplungsnehmer am Getriebe

Das Getrag wurde dann zunächst an einer spezialangefertigten Travers mit 2 Silentblöcken rechts und links befestigt. Die Traverse wurde danach im Tunnel rechts und links angeschraubt.

Auf Grund eines früheren Wechsels von 3.54er Differenzial auf 2.88er, habe ich das bisher nichtbehobene Problem, eine Tachoabweichung von ca. 27%, mittels eines Winkelgetriebes 1:1,27 das im Getrag (rechtes Foto roter Kreis) zum Anschluss der Tachowelle eingeschraubt wurde, behoben.

Das Getrag-Getriebe ist nun durch den wieder eingebauten V12 Motor und der Traverse genau in der Mittelkonsole positioniert.

 
Getrag in der Mittelkonsole positioniert
 
Hinten am Getrag sitzt der neue runde Flansch zur Kardanwelle

Als nächstes wurde die spezialangefertigte Schaltkulisse mit Schaltstock positioniert, montiert und festgeschraubt. Alle Gänge liessen sich schon im Kalten einwandfrei schalten.

   
Getrag mit angefertigter Schaltkulisse
 

Als nächstes wird das Getrag wieder "eingepackt" und alles für den Einbau der geänderten Mittelkonsole vorbereitet.

 

Nun wird die neue verkürzte Kardanwelle am Getrag-Getriebe angeflanscht und ebenfalss am Hinterachs-Differenzial befestigt, Motor und Getriebe sind wieder drin sowie auch der Antriebsstrang.

Hinten am Getrag ist der runde Anschlussflansch zu sehen
Die neue verkürzte Kardanwelle, mh...wo ist denn das andere Ende
Hinten am Tunnelende ist das Differential mit Flansch zu sehen
Ja da ist ja das andere Ende der Kardanwelle

Zum Schluß wurde die Abgasanlage wieder eingebaut. Jjetzt geht es erstmal zum TÜV und dann wird ausgiebig gefahren und getestet, mal sehen wie sich das Getrag am V12 so macht.

Nachdem die Geänderte Mittelkonsole wieder montiert war, sieht das Innenleben fast genau so aus wie vorher....nur der Schaltstock ist neu (Foto links) und natürlich auch Fussraum hat sich was geändert, die Pedallerie (Foto rechts).

 
Die geänderte Mittelkonsole, jetzt mit Schaltstock
Die geänderte Pedallerie....fast wie im VW Käfer